Der erste Bau war ein Wehrturm, der wahrscheinlich um 1075 errichtet wurde. Vermutlich um 1286 wurde das gotische Spitzbogengewölbe ein großer nach Westen geöffneter gotischer Spitzbogen eingebaut. Aus dem Jahr 1738 wird vom Umbau der gotischen Kirche berichtet. Der Turm besaß eine eigenwillige Dachkonstruktion: aus einem Viereck bildete sich ein spiralförmig nach oben gedrehtes Sechseck mit einem Glockenaufsatz. Seit den Restaurierungsarbeiten im Jahr 1992 ist der Turm wieder ohne Drehung. Das Kirchenschiff wurde 1833/34 unter Anleitung von Clemens Coudray im klassizistischen Baustil erbaut. Im Jahr 1834 wurde durch Johann Friedrich Schulze aus Paulinzella eine Orgel eingefügt, die nach längerer Zeit saniert wurde. Momentan müssen die Glocken schweigen, da sich Risse im Turm und Schäden am Glockenstuhl gezeigt haben. Der Förderverein und die Kirchgemeinde bemühen sich mit viel Engagement um die Sanierung der Schäden.